Hygienekonzept der FBS

Hygienekonzept zur Umsetzung der Coronaschutzverordnung NRW

 

Um eine Ansteckung mit dem Corona- Virus mglst. zu vermeiden sollten folgende Verhaltensregeln eingehalten werden:

Die Beratungsgespräche können weiterhin im direkten Kontakt stattfinden. Der Berater entscheidet im Einzelfall, ob er ggf. telefonisch oder online berät.

Die Klienten werden anhand der „Gesundheitsbestätigung“ vor der Beratung zum aktuellen Gesundheitszustand befragt. Das unterschriebene Formular wird 4 Wochen aufbewahrt und dann vernichtet.

Es finden nur Beratungen mit Klienten statt, die symptomfrei sind oder geimpft wurden.

Die Klienten desinfizieren sich beim Betreten der Beratungsstelle die Hände. Sie tragen in den Räumen der Beratungsstelle eine Maske (ausgenommen sind Kinder unter 6 Jahren).

Die Beratung findet nach Möglichkeit im großen Beratungsraum statt. Das Lüftungsgerät wird während der Beratung genutzt.

Die Räume werden regelmäßig gelüftet.

Die benutzten Oberflächen werden regelmäßig desinfiziert.

Nach Möglichkeit wird ein Abstand von 2 Metern gehalten.

Die Mitarbeiterinnen tragen in der Beratungsstelle eine FFP2 Maske. Die Maske sollte bei jedem Kontakt getragen werden.

Beratungen außerhalb der Beratungsstelle finden in der Regel aktuell nicht statt. In Ausnahmefällen gelten auch hier das Abstandsgebot und die Maskenpflicht.

Aufruf an Kitas und Familienzentren! Bitte leitet dieses Bild so oft es geht weiter!

 

 

 

 

Wochentipp 15.09.2021Wochentipp 15.09.2021

Quelle: Soester Anzeiger

 

Quelle: Soester Anzeiger

 

 

Quelle: Lippstadt am Sonntag

Quelle: Soester Anzeiger